Bundesnachwuchschampionat Vielseitigkeit 2018

vom 27. bis 29. Juli 2018 in Warendorf

Traditionell findet Ende/Juli Anfang August auf dem Gelände des Bundesleistungszentrums Reiten in Warendorf das Bundesnachwuchschampionat Vielseitigkeit statt. Die besten Junioren und Ponyreiter der Landesverbände absolvieren hier eine kombinierte Prüfung aus Dressur, Stilspringen, Stilgeländeritt, Theorie und Vormustern sowie einem Fitnesstest für die Reiter. Vergeben werden Medaillen in der Einzel- und Mannschaftswertung. 


Antonia Krauskopf wurde mit Ihrer Stute Reflex für die Teilnahme am Bundesnachwuchschampionat Vielseitigkeit - der uvex-Trophy - in Warendorf nominiert.

 

So gut besucht war das Bundesnachwuchschampionat Vielseitigkeit in Warendorf schon lange nicht mehr. Rund 100 Jugendliche mit ihren Pferden und Ponys aus 14 Verbandsbereichen starten vom 27. bis 29. Juli im Bundesleistungszentrum des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR). Grund für die große Nachfrage ist ein geändertes Reglement. Erstmals dürfen die Landespferdesportverbände neben einer maximal fünf Reiter starken Mannschaft auch eine beliebige Zahl an Einzelreitern entsenden, sofern sie den Anforderungen in Dressur, Springen, Geländeritt, Theorie und Vormustern der Pferde und Ponys gewachsen sind. Außerdem wurde die Altersgrenze für die Junioren von bislang 15 Jahren wieder auf 16 Jahre angehoben

 

Besonders groß ist das Starterfeld „Pferde“. Hier gingen 66 Paare an den Start, das stärkste Kontingent stellen dabei die Westfalen mit elf Reitern. Bei den Ponyreitern sind es 33 Paare.

 

Das Bundesnachwuchschampionat beginnt traditionell mit der Theorie und dem Geländelauf für die Reiter am Freitag. Am Samstag steht dann die Dressur (ab 7.30 Uhr) und der Geländeritt der Ponyreiter (ab 13 Uhr) auf dem Programm. Für die Abteilung Pferde geht es zunächst in den Parcours (ab 8 Uhr) und später aufs Viereck (ab 11.45 Uhr). Für sie beginnt der Sonntagmorgen dann um 7 Uhr mit dem Vormustern und am 9.30 Uhr mit dem Geländeritt. Für die Ponyreiter endet das Bundesnachwuchschampionat mit dem Springen ab 8 Uhr und dem anschließenden Vormustern der Ponys. 

 

Das Team aus Hessen 

 

Die Teilnehmer aus Hessen haben sich die letzten Wochen vorbereitet und machten sich, mit ihren Mannschaftsführern Judith Sommer (Ponys) und Christoph Fingerhut (Pferde), auf den Weg nach Warendorf.


Teilnehmer Pferde: Zoe Deusing, Gina-Marie Stunz, Mayda Skye Seibert und Antonia Krauskopf

Teilnehmer Ponys: Maya Marie Fernandez, Theda Knop von Schwerdtner, Nicoletta Massmann, Amelie Dechert, Lara-Joy Paul und als Einzelreiter Ida Marie Schmitz

 

Am Freitag ging es mit der Theorie los. Alle Teilnehmer hatten sich gut vorbereitet und haben zwischen 8 - 10 Punkte (von möglichen 10 Punkten) erreicht. Der Geländelauf fand, wegen der Hitze, nicht statt.  

So richtig ernst wurde es dann am Samstag. Für Antonia Krauskopf und ihrer Stute Reflex ging es zuerst in den Parcours. Dort lief es in der Stilspringprüfung Kl. A** sehr gut für das Paar. In der Dressurprüfung Kl. A* lief es für die beiden dann nicht ganz so gut. Aber der zweite Tag war geschafft, am Abend wurde bei der "UVEX" Sommernachtsgrillparty zusammen gefeiert.

Am Sonntagmorgen stand das Vormustern auf dem Programm. Danach ging es auf die Geländestrecke. Es war der erste Stil-Geländeritt Kl. A** für Antonia und Reflex, bei der die beiden 12 von 15 Hindernissen gemeistert haben. Aber trotz allem eine tolle Erfahrung und ein ereignisreiches Wochenende! 


Die Hessen waren erfolgreich! 

Die Mannschaft Hessen-PONYS siegte mit einem klaren Vorsprung und 376,70 Punkten, vor der Mannschaft Westfalen-PONYS mit 361,80 Punkten, knapp gefolgt von der Mannschaft Hannover-PONYS mit 360,40 Punkten.

Die Mannschaft Hessen-PFERDE landete mit 318,51 Punkten auf dem 8. Platz. Es siegte Schleswig-Holstein mit 380,90 Punkten, vor Rheinland mit 369,51 Punkten und Westfalen 366,81 Punkten.

 

Das Bundesnachwuchschampionat Vielseitigkeit, das 1989 ins Leben gerufen wurde, um Jugendliche für die Vielseitigkeit zu begeistern, hat sein Ziel längst erreicht. Topreiterinnen wie zum Beispiel die Olympiasiegerin Sandra Auffarth oder ihre EM-Mitstreiterin Julia Krajewski und viele aktuelle Championatsteilnehmer bei den Ponyreitern, Junioren und Jungen Reitern zählen zu den ehemaligen Teilnehmern am Bundesnachwuchschampionat.


Heute ist die kombinierte Prüfung - bestehend aus Dressur, Stilspringen, Stilgeländeritt, Theorie, Vormustern und Laufen oder Schwimmen - eine feste Größe im Turnierkalender. Die reiterlichen Teilprüfungen Dressur, Springen und Geländeritt werden jeweils auf A-Niveau ausgetragen. In der Teilprüfung Vormustern sind das Herausgebracht sein des Pferdes bzw. Ponys und der Gesamteindruck ausschlaggebend. In der Theorie gilt es, einen Fragebogen mit 20 Fragen rund um Pferd und Pferdesport möglichst korrekt zu beantworten. Im Jahr 2009 wurde als sechste Teilprüfung ein Fitnesstest für die Reiter eingeführt, der wahlweise als Sporttest Laufen  oder  Sporttest Schwimmen absolviert werden kann.


Für das Gesamtergebnis werden die Teilprüfungen Vormustern : Theorie : Fitnesstest : Springen : Dressur : Gelände im Verhältnis 1:1:1:4:4:5 gewertet.