Jugendcup 2017 - Drei Qualifikationen gewonnen!

Rosenthaler Amazonen qualifizieren sich für das Finale am 30.04.2017 in Schwalmstadt-Ziegenhain!

Mit 563 Punkten konnte die Rosenthaler Mannschaft die Jugendcup-Serie des Kreisreiterbundes Waldeck-Frankenberg im Ring II für sich entscheiden. Mit ihnen im Ring war der Reitverein Bad Wildungen,  der insgesamt 532 Punkte erreichte und die Reitabteilung des SV Nieder-Waroldern - sie erreichten insgesamt 522,5 Punkte.


Für die Rosenthaler Mannschaft starteten Paula Dersch, Jule Hielscher, Amelie Scheuch, Antonia Scheuch und Anne Schleiter unter Mannschaftsführerin Martina Niebisch-Lerch.


Die Auftaktveranstaltung fand am Sonntag, den 22. Januar in Rosenthal statt. Nach Dressur und Theorie landeten die Rosenthalerinnen mit 193,5 Punkten auf Platz 1 - die Mannschaft hat ihren Heimvorteil voll genutzt und einen Vorsprung von 20 Punkten erreicht. Bad Wildungen folgt mit 173 Punkten, vor Nieder-Waroldern mit 175 Punkten.


Beim zweiten Entscheid am 5. Februar in Bad Wildungen siegte erneut der Reitverein Rosenthal - mit 186,5 Punkten. Auch an diesem Wochenende folgt Bad Wildungen mit 176 Punkten, gefolgt von Nieder-Waroldern mit 165 Punkten.


Beim dritten Entscheid und gleichzeitig dem Finale am 19. Februar in Nieder-Waroldern war es noch mal sehr spannend, denn die Mannschaften lagen in ihren Leistungen sehr nah beieinander. Am Ende siegte wieder der Reitverein Rosenthal - allerdings ganz knapp mit gleicher Punktzahl wie Bad Wildungen mit 183 Punkten. Die Rosenthaler hatten die höhere Punktzahl in der Dressur, die mehr zählt als die Theorie. Mit nur einem halben Punkt dahinter folgt Nieder-Waroldern mit 182,5 Punkten.

Zu Beginn wurde jeweils einzeln ein Dressur-Reiterwettbewerb geritten, erlaubt waren hier auch Hilfszügel. Der Schwerpunkt lag auf dem Sitz der jungen Reiterinnen, besonders geachtet wurde auf Losgelassenheit, Balance und die Einwirkung auf ihr Pferd. Der gastgebende Reitverein stellte jeweils vier Pferde, auf denen erst die eigenen und später auch die Reiterinnen des anderen Vereins ihr Können unter Beweis stellen mussten. Die Mannschaftsführerinnen teilten ihren Amazonen die Pferde zu und nach einer Eingewöhnungsphase für Reiter und Pferd wurde die Aufgabe vorgeritten.

Im Anschluss an das Reiten folgte die Theorie. Es gab jeweils zehn schriftliche Fragen, die von jedem einzeln zu beantworten waren. Unter anderem Fragen zur Eigenschaft des Pferdes, ihrer verschiedenen Fellfarben und Abzeichen. Aber auch das Thema Exterieur, sowie die verschiedenen Brände wurden abgefragt. Bei jedem weiteren Vergleich gab es andere Themen in der Theorie.   

Beim Finale des Pferdesportverbandes Kurhessen-Waldeck am 30.04.2017 in Schwalmstadt-Ziegenhain treten alle Vereine gegeneinander an, die in ihrem Ring gewonnen haben. Jeder stellt ein Pferd oder Pony zur Verfügung und es muss erneut ein Dressur-Reiterwettbewerb geritten werden. Die Theorie-Prüfung behandelt Themen aus allen Vergleichen, so können unter anderem Fragen zu Exterieur, Abzeichen, Ernährung, Grundgangarten, aber auch Bahnordnung und Einwirkung gestellt werden.