Zeltlager der Reiterjugend

Die Kinder und Jugendlichen unseres Vereins haben vom  21. bis 23. August ein Zeltlager auf dem Reitgelände veranstaltet. Das Wetter blieb das ganze Wochenende über sommerlich und trocken - beste Voraussetzungen also zum Zelten. Organisiert und koordiniert wurde das Event von unserer Jugendwartin Anne Schneider und von Carolin Boucsein. Insgesamt nahmen neun Kinder und Jugendliche am Zeltlager teil: Anika, Anne, Apolonia, Florian, Julia, Luisa, Mareen, Paula und Pauline.


Am Freitagabend gegen 18.00 Uhr fanden sich die Teilnehmer auf dem Reitgelände ein, um auf dem Rasenplatz - teilweise mit Unterstützung der Eltern - ihre Zelte aufzuschlagen. Die Kids waren bestens gelaunt und freuten sich auf die nächsten Tage.

Zum Lagerfeuer gesellten sich später auch weitere Vereinsmitglieder hinzu, die es später aber doch vorzogen, zu Hause im gewohnten Bett zu schlafen. Gemeinsam wurde Stockbrot gebacken, geplaudert und gespaßt. Nach Einbruch der Dunkelheit brach die Gruppe zu einer kleinen Nachtwanderung ortsauswärts in Richtung Heckmühle auf.


Schon früh am nächsten Morgen krochen die ersten - mehr oder weniger ausgeruht - aus ihren Zelten. Nach dem gemeinsamen Frühstück ging es gut gestärkt ins Gemündener Freibad. Hier wurde auch zu Mittag gegessen, bevor der Nachmittag für alle zur freien Verfügung stand - manche versorgten während dieser Zeit ihre Pferde, andere ruhten sich einfach nur aus. Abends wurde im Reiterheim der beliebte Pferdefilm „Flicka“ geschaut. Zur Stärkung gab es Pizza, die sich die Kinder schmecken ließen.


Am Sonntag wurden nach ausgiebigem Frühstück die Ponys und Pferde geholt und der Parcours für die Reiterspiele in der Reithalle aufgebaut.

Hier ging es darum, in Mannschaften einen Geschicklichkeitsparcours so schnell wie möglich vom Pferd aus zu bewältigen. Jeder junge Reiter musste einen Ball mit Hilfe eines Besens auf dem Sandboden vorantreiben und in ein Tor kicken, außerdem einen vollen Wasserbecher von einem Standort zu einem anderen transportieren sowie im Slalom um Hütchen reiten. Nachdem die reiterlichen Aufgaben geschafft waren, musste jeder Teilnehmer einen Apfel aus einem mit Wasser gefüllten Eimer fischen – aber mit dem Mund!!

Sowohl die Teilnehmer als auch die Zuschauer hatten bei den Ponyspielen großen Spaß.

Nachmittags wurden die Zelte wieder abgebaut und alle traten müde, aber glücklich den Heimweg an.