Sanierung unseres Reithallendaches

Die alte Dacheindeckung bestand aus astbesthaltigen Wellzementplatten, in die zur Belichtung der Reithalle insgesamt 72 Lichtplatten eingebaut waren. Auf Grund des Alters - mittlerweile ca. 35 Jahre - waren einige Platten schon sehr brüchig und an verschiedenen Stellen bereits undicht. Zur Vermeidung erheblicher Schäden an der Dachkonstruktion durch eindringende Feuchtigkeit war die Baumaßnahme unumgänglich geworden.

 

Bereits bei der Jahreshauptversammlung 2012 war die Dachsanierung ein Thema der Tagesordnung; damals ging man noch davon aus, die Dachfläche an Investoren zum Anbringen von Fotovoltaik-Anlagen verpachten und unsere Baumaßnahme dadurch entsprechend finanziell unterstützen zu können. Auf Grund der mittlerweile geringeren Förderung solcher Ökostrom-Anlagen musste dieser Plan jedoch mangels Interessenten verworfen werden.

Bei der diejährigen Versammlung wurde den Mitgliedern dann das Baukonzept (isoliertes Trapezblech mit Lichtfirst und Lichtplatten an einer Längsseite) und der Kostenrahmen vorgestellt. Es folgte die Abstimmung, die Sanierungsmaßnahme in dieser Art und Weise umzusetzen.

 

Nun musste noch auf die Erteilung des schon seit 2012 beantragten Bewilligungsbescheides gewartet werden, welcher stets Voraussetzung für die spätere Bezuschussung von Baumaßnahmen ist. Dieser wurde uns am 14.05.2013 durch Herrn Staatssekretär Werner Koch feierlich übergeben (siehe Pressebericht FZ vom 16.05.2013). Einer Vergabe des Auftrages an einen Dachdeckerbetrieb stand jetzt nichts mehr im Wege.

 

Am 08.08.2013 wurde endlich mit der mittlerweile dringend notwendigen Erneuerung des Hallendaches begonnen. Zur Sicherheit der Arbeiter wurde die Halle komplett eingerüstet und im Inneren mit einem Auffangnetz versehen. Zum Schutz des Hallenbodens wurden außerdem in der gesamten Reithalle Planen ausgelegt.

 

Die eigentlichen Dacharbeiten begannen dann am 13.08.2013. Nun wurden die alten Wellplatten abgebaut, in Big Packs verpackt und zur fachgerechten Entsorgung weitergeleitet.

Das Reiterheim wurde neu isoliert und "mardersicher" verkleidet.

Für die Lichtkuppel wurden Auflagerhölzer eingebaut, bevor das Dach mit "Sandwichplatten" neu eingedeckt und das Lichtband montiert wurde.

Zur besseren Belichtung der Reithalle wurde außerdem eine Reihe der Wellplatten an der Längsseite der Reithalle abgebaut und in Eigenleistung durch neue Lichtplatten ersetzt.

Der Dachüberstand am Giebel wurde mit neuen Profilbrettern verkleidet, Beschädigungen an der Putzfassade ausgebessert und die Fassade neu gestrichen. Auch diese Arbeiten wurden von uns in Eigenleistung erledigt.

 

Komplett abgeschlossen waren die Arbeiten am 25.09.2013.

 

Die Reithalle war jedoch nicht während der gesamten Bauzeit, sondern nur für etwas zwei Wochen voll gesperrt. Dank des durchgehend überwiegend guten Wetters stellte dies jedoch kein größeres Problem dar und so manches Pferd erwies sich als "Außenplatz-tauglicher" als erwartet...

 

Unser Dank gilt Karlo Freitag, der den Vorstand bei der Planung, Koordinierung und Bauüberwachung dieses Projektes wesentlich unterstützt und auch die Beantragung von Zuschüssen routiniert übernommen hat!

 

Bildergalerie Dachsanierung